RLO – 24. Runde 2011
Wiener SK – Parndorf 0:5 (0:3)
Parndorf wahrt seine Chance auf den Aufstieg in die Bundesliga, der Wiener Sportklub legt sich auf ein weiteres Ostligajahr fest.
Die Burgenländer sind den Dornbachern in allen Belangen überlegen, das denkwürdige Schützenfest leitet Lalic bereits in der 9. Minute ein. Gleich darauf auch schon das 0:2 durch Pittnauer (10.) und für alle, die noch an ein Aufbäumen des WSK geglaubt haben, stellt Jusits in der 20. Minute auf 0:3. Gleich nach der Pause dann auch schon 0:4 (Juroszek, 52.)und dass bis zum 0:5 (Jusits, 78.) so viel Zeit vergeht, verdankt der WSK seinem Goalie Harrauer, der etliche Parndorfchancen vereitelt. Am Ende bleibt als Resumee, dass der Parndorf-Sieg durchaus höher hätte ausfallen können...
Ostermontag und das Spiel WSK gegen Parndorf. Zwei gute Gründe warum der heutige Tag als Feiertag zu betrachten war. Warum das dann am Ende nur für die Gäste aus dem Burgenland galt folgt nun.

Zwar hatte der WSK in den beiden vorangegangenen Spielen nur auf sehr mäßigem Niveau performt und dabei zumindest in Baumgarten einen 3er geholt, wurden den Dornbachern heute klar die Möglichkeiten und Grenzen aufgezeigt. Dabei ließ Parndorf niemals einen wirklichen Zweifel an deren Ambitionen und daran, dass nur sie als Sieger vom Platz gehen würden.
Von Beginn an drückten die Gäste auf das Tor der Hernalser und nach gerade einmal zehn Minuten war es auch schon geschehen.

Minute 9: Angriff der Gäste und der Ball kommt nach einigen groben Abwehrschnitzern zu Lalic der trocken verwertet. 0-1

Das war nicht nur verdient sondern auch gleich der Auftakt zu einem Torreigen

Minute 10: Erneuter Angriff und die Abwehr der Heimischen ist erneut nicht im Bilde. Diesmal schließt Pittnauer ab. 0-2

Das traf den WSK kalt und davon sollte er sich auch nicht mehr erholen. Es war und blieb ein Spiel auf einer schiefen Ebene. So rollten die Angriffe beständig auf das Tor von Michael Harrauer zu der oftmals nur akrobatisch und mit Mühe und Not retten konnte. Er war es der ein Debakel nach einer halben Stunde verhinderte und er war auch der einzige der sich in Ansätzen dem Druck wieder setzen konnte.

In keinster Weise war der Sportklub den Gästen gewachsen. Zweikämpfe wurden entweder gemieden oder im Ernstfall verloren und so war das Bild aus Sicht der Heimischen ernüchternd, während die Gäste eine blitzsaubere Partie boten und sich immer wieder Chancen erspielten.
So auch nach zirka zwanzig Minuten.

Minute 21: Angriff Parndorf der Ball kommt zur Mitte und Jusits hämmert ihn unter die Latte. 0-3

Langsam zeichnete sich ein Debakel ab und neben Harrauer war wohl einzig der Schlendrian welcher sich im Spiel der Gäste ob der verdienten Führung eingeschlichen hatte daran schuld das es zu einem solchen noch nicht kam.

Weiterhin spielte nur Parndorf aber man merkte das sie das Spiel nun eher entspannt betrachteten und sich nicht mehr zu 100% verausgabten. Der WSK auf der anderen Seite war aber selbst dann nicht in der Lage etwas daraus zu machen und so blieb es vorerst beim besagten Spielstand.

PAUSE 0-3

Nach der Pause das selbe Bild. Wer glaubte nun einen motivierten WSK zu sehen der sich gegen diese Niederlage stemmte sah sich getäuscht. Weiterhin nur die Gäste und die Heimischen wirkten nicht nur passiv sondern schrittweise auch äußerst desinteressiert.
Das nutzten die Gäste dann auch noch.

Minute 52: Jailson spielt die Wiener Abwehr schwindlig und Harrauer kann nur kurz klären. Den Abpraller verwertet Juroszek. 0-4

Jetzt war endgültig jeder theoretische Glaube an einen WSK welcher die Partie noch drehen könnte verflogen und so plätscherte das Spiel auch auf den Tribünen nur mehr dahin. Weder Fans noch Spieler schienen am Spiel noch wirklichen Anteil zu nehmen und so fiel das letzte Tor des Tages auch nicht mehr wirklich ins Gewicht.

Minute 78: Corner und Jusits netzt zum zweiten Mal ein. 0-5

Neben diesem Tor war wohl auch eine Gruppe von Tauben beispielhaft für das Spiel. Letztere hatten sich nämlich im Laufe des zweiten Abschnittes in der Hälfte der Gäste gesammelt und wurden dort auch nur sehr selten wirklich gestört. Konnte der WSK seine Fans nicht erfreuen, so konnte man den Spieler zumindest auch keine Tierquälerei vorwerfen. Das is ja auch was.

Und da der gelernte Sportklubfan ein leidensfähiger ist blieb am Ende nichts als die Erkenntnis das man an der frischen Luft war und die Parndorfer sich den tosenden Abgangsapplaus wahrlich verdient hatten.

ENDE 0-5
Nik

Wiener Sportklub:
Michael Harrauer; Jürgen Csandl (61. Christoph Jedlicka), Christopher Homm; Patrick Wunderbaldinger (66. Markus Buchinger), Ingomar Szabo, Florian Grozurek, Marco Perez, Yannick Soura, Mirza Berkovic (46. Christoph Hevera); Sertan Günes, Thomas Helly. (Altersschnitt: 24,71)
SC/ESV Parndorf:
Markus Böcskör; Philipp Galee, Roman Kummerer, Michael Huber, Furkan Aydogdu; Filip Juroszek (72. Christoph Schneider), Miroslav Milosevic 1, Thomas Jusits, Slaven Lalic (72. Dominik Friedl); Severiano Alves Jailson (61. Christopher Pinter), Michael Pittnauer. (Altersschnitt: 24,86)
Tore:
0:1 - (9.) Slaven Lalic (N)
0:2 - (10.) Michael Pittnauer (N)
0:3 - (21.) Thomas Jusits (N)
0:4 - (52.) Filip Juroszek (N)
0:5 - (78.) Thomas Jusits (N)
Karten:
WIENER SPORTKLUB
Jürgen Csandl - Gelb: 55., (F)
Sertan Günes - Gelb: 76., (K)
Christoph Jedlicka - Gelb: 77., (F)
1770 Zuschauer, Schiedsrichter: Fuchs

Spielankünder Kampfmannschaft

ÖFB UNIQA Cup 2019
Datum Freitag, 19. Juli 2019 Beginn 20:30
SC/ESV Parndorf 1919
SC/ESV Parndorf 1919
FC Red Bull Salzburg
FC Red Bull Salzburg
-vs-

Spielankünder Parndorf Res

Vorbereitung Parndorf Reserve 2019/20
Datum Freitag, 26. Juli 2019 Beginn 19:00
SV Stixneusiedl/Gallbrunn
SV Stixneusiedl/Gallbrunn
SC/ESV Parndorf Reserve
SC/ESV Parndorf Reserve
-vs-

Kurz notiert...

... keine Spieler haben in den nächsten 2 Tagen Geburtstag!
Back to Top