Auf ins Südburgenland nach Pinkafeld

Die Hafner/Pammer-Elf muss zum schweren Auswärtsspiel nach Pinkafeld. Das vergangene Heimspiel gegen den SV Leithaprodersdorf konnte die Elf rund um Kapitän David Dornhackl fulminant mit 6:2 gewinnen. Die Reserve konnte das Nachtragsspiel gegen die Leithaprodersdorfer mit 5:4 für sich entscheiden. Damit baut die Fischer/Simon-Elf die Tabellenführung weiterhin aus.


Englische Wetterbedingungen prägten das letzte Heimspiel im Heidebodenstadion. Beide Mannschaften begegneten sich in der ersten Halbzeit auf Augenhöhe, es entwickelte sich ein spannendes und durchaus sehenswertes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Den ersten Treffer erzielte Parndorf Stürmer Lubomir Urgela nach einem missglückten Torabschlag der Gäste in der 22. Spielminute. Die Gäste kamen in der 35. Spielminute durch Leotrim Saliji nach Vorarbeit von Andrej Gabura zum 1:1 Ausgleich. Mit dem 1:1 Remis wurden die Seiten gewechselt.

Die Hausherren ließen auf das nächste Tor nicht lange warten, Lubomir Urgela nahm einen Pass in die Tiefe geschickt an und netzte zum 2:1 in der 51. Spielminute ein. Parndorf blieb weiterhin am Drücker, Felix Wendelin erhöhte nach einem Freistoß von Mustafa Atik mit einem Bombenschuss unter die Querlatte auf 3:1. Dann war Oliver Augustini dran, er dribbelte sich in der 74. Minute in die richtige Schussposition und sein Schuss bedeutete die 4:1 Führung, nur 2 Minuten später war es Lukas Umprecht, der alleine auf das Tor der Gäste zusteuerte und mit einem flachen Schuss ins lange Eck auf 5:1 erhöhte. Florent Thaci erzielte in der 83. Minute den zweiten Treffer für die Gäste, ehe der eingewechselte Mario Wendelin den 6:2 Endstand fixierte.

„In der ersten Halbzeit haben die Gäste sehr gut mitgespielt, aber nach dem 3:1 haben sie einen Knacks bekommen und wir konnten noch drei weitere Tore erzielen. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden, nach dem 5:1 habe ich einen Tripple-Wechsel gemacht, um den Ersatzspielern auch ein wenig Spielpraxis zu geben.“, so SC/ESV Trainer Paul Hafner.

Hier die Spieldetails vom Heimspiel der Kampfmannschaft gegen den SV Leithaprodersdorf.

Hier die Spieldetails vom Nachtragsspiel der Reserve gegen den SV Leithaprodersdorf.

Schweres Auswärtsspiel

Am Freitag steht ein schweres Auswärtsspiel beim SC Pinkafeld im Südburgenland am Programm. Pinkafeld ist Tabellenzweiter und hat bis dato erst ein Match verloren. „Eine spiel- und kampfstarke Mannschaft“, weiß SC/ESV Trainer Paul Hafner über die Schwierigkeit der Partie Bescheid. „Die machen Pressing am ganzen Platz und werden uns nicht in Ruhe lassen.“ Wichtig wird es sein, an die letzten starken Auswärtsleistungen anzuknüpfen. „Hinten müssen wir stabil stehen und dürfen so wenig wie möglich zulassen.“ Was bei diesem Vorhaben ein Vorteil sein wird, ist die Rückkehr von Mittelfeldmotor Julian Loos. Zuletzt konnte Pinkafeld auswärts in Oberwart mit 1:0 gewinnen. Das letzte Heimspiel endete mit einem 4:1 Erfolg über Tabellenführer Deutschkreutz.

Kurz notiert...

... keine Spieler haben in den nächsten 2 Tagen Geburtstag!
Back to Top